Nach einem relativ kühlen Abschied am Flughafen von Bangkok: “Ja, Tschüss dann!” wurde im Laufe des Jahres 2012 immer klarer, dass wir “relativ viel Zeit” miteinander verbringen.

Aufgrund der Nähe zu unserer beider Arbeitsstätten spielte sich damals tatsächlich noch viel in Philipps Wohnung in der Dieselstraße ab – die ein oder der anderen von Euch wird sich an sie erinnern.

Auf Dauer dachte sich Madita wohl, sind 2 Zimmer für zwei Personen zu wenig. Außerdem kompletter Unsinn, wenn doch bereits ein ganzes Haus existiert…

Nach einem Motorradurlaub von Philipp und Olli kam es dann – unterm Türrahmen in der Küche, da wichtige Dinge dort ausgetauscht werden – zur Frage der Fragen: “Willst Du nicht hier einziehen”. Keine große Sache für Philipp und glasklar auch noch… Wohnung gekündigt, Keller und Dachboden entrümpelt, bisschen renoviert und schwups hatte der Wohnort einen gemeinsamen Nenner.

Auf der Collage hier werden sich einige von euch wiederfinden – sie war Maditas Einzugsgeschenk an Philipp und ziert nun “Euer” Gästezimmer.